Anlässlich der Verhaftung eines Menschen aus Liberia in Lüchow im Wendland am 1. November 2018

Aufgewachsen im Land, das die Freiheit im Namen führt; eines Besseren belehrt durch Hunger, Armut, Bildungslosigkeit, Gewalt, Angst, staatliche Repression,… Aufgebrochen zur Flucht durch Länder, in denen es nicht besser war, vielleicht sogar schlimmer, der Weg und das Ziel war die Freiheit. Auf dem Weg in die Freiheit Hunger, Armut, Bildungslosigkeit, Gewalt, Angst, staatliche Repression,… […]

10. Mai: Tag der Menschenrechte

Wir laden euch herzlich ein am Tag der Menschenrechte eure Solidarität auf die Straße zu tragen und vielleicht neue Bündnisse zu schließen. Bringt Nachbar*innen und Kinder mit, es wird ein warmes Beisammensein mit Musik, Laternen und Lebkuchen 10. Dezember 16:00 Lüchower Marktplatz Falls Ihr nicht selber kommen wollt oder könnt, aber etwas beitragen wollt: verbreitet […]

SCHON WIEDER EINE ABSCHIEBUNG AUS LÜCHOW – DIESMAL MIT KRASSER HÄRTE

am donnerstag früh 22. 11. 18 gabs bei uns im wendland eine abschiebeaktion mit krasser härte. schon das abholen verlief sehr gewaltsam. Das ganze haus umstellt. Zaun vom nachbarn niedergetreten. Eingangstüren aufgebrochen und zimmer durchwühlt. klamotten einpacken nicht erlaubt. Schlüsselbund einkassiert und nicht zurück gekriegt. in hamburg stand der flieger in einer halle bereit. 30 […]

Trauer um Geflüchtete

Mit einer ganzseitigen Anzeige in der EJZ am Samstag, 24.11. und einer Kundgebung am Mittwoch, 27.11. in Lüchow findet eine Kampagne von wendländischen Aktiven, mit der mithilfe von authentischen Todesanzeigen auf das Sterben im Mittelmeer aufmerksam machen, seinen Höhepunkt und vorläufigen Abschluss. Gemeinsam wollen wir der Toten gedenken. Mittwoch, 28. November, 17.00 Uhr Marktplatz Lüchow […]

Widerstand gegen Abschiebung am 29.10.2018

Er ist wieder da – einer der fünf jungen Leute aus Liberia, die in Lüchow wohnen. Auch er hat sich geweigert, aus dem Flughafenbus auszusteigen und in den bereitstehenden Flieger einzusteigen. Ihm wurde gedroht, beim nexten mal in Hand- und Fussfesseln ins Flugzeug mit Polizeibegleitung nach Italien gebracht zu werden. Nein, er lässt sich nicht […]

Antwort auf den EJZ-Artikel vom 12.10.18

Karl-Friedrich Kassel scheint nicht zu den aufmerksamsten Teilnehmer*innen der Infoveranstaltung am vergangenen Mittwoch gehört zu haben. Weiterhin erweckt sein Artikel den Eindruck, dass er Informationslücken nicht durch seriöse Recherche, sondern mit eigenem tendenziösen, ungesunden Halbwissen gefüllt hat.

Nächste Seite »
Zur Werkzeugleiste springen